Funkvernetzte Rauchwarnmelder für noch mehr Sicherheit

Dass Rauchwarnmelder Leben retten können, ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Aber im Verbund können sie ihre Stärken erst so richtig ausspielen.

Für Neubauten und umfangreiche Umbauten im privaten Wohnbereich ist die Installation von Rauchwarnmeldern gesetzlich vorgeschrieben. In Kärnten gilt auch für Bestandsbauten eine Nachrüstpflicht. (Bild: Fotolia © animaflora)

Durch eine Funkvernetzung erhöhen sich Komfort und Sicherheit für die Bewohner. Geht nämlich ein funkvernetztes System in den Alarmzustand, wird's laut – und zwar in allen Räumen gleichzeitig! Das ist die Garantie dafür, dass ein gerade entstehender Brand, egal wo im Gebäude er auftritt, so früh wie möglich entdeckt wird und genügend Zeit zur Flucht bleibt.

Die gesetzlichen Bestimmungen in Österreich schreiben vor, dass bei Neubauten und umfangreichen Umbauten im privaten Wohnbereich für eine entsprechende Ausrüstung mit Rauchwarnmeldern zu sorgen ist. Dabei handelt es sich im Normalfall um sogenannte Stand-alone-Geräte. Es gibt allerdings eine Reihe von Wohnsituationen, wo ein höherer Sicherheitsstandard als der, der gesetzlich vorgeschrieben ist, gewünscht wird und eine Funkvernetzung daher sinnvoll ist. Der Einsatz von funkvernetzten Meldern ist immer eine freiwillige Maßnahme des Bauherrn bzw. Betreibers, die jedoch große Vorteile bringt. Möchte man beispielsweise bei größeren Wohnungen und Häusern, in denen Familien mit Kindern oder ältere, in der Bewegungsfreiheit eingeschränkte Personen leben, auf Nummer Sicher gehen, sollte unbedingt eine Funkvernetzung ins Auge gefasst werden. Das Wichtigste ist, im Alarmfall alle anwesenden Personen zu warnen und dadurch eine rechtzeitige Evakuierung zu ermöglichen. Egal in welchem Zimmer oder Stockwerk sich die Bewohner gerade aufhalten und egal, wie nahe oder wie weit entfernt sie vom Brandherd sind – ein funkvernetztes System alarmiert prompt und zuverlässig im ganzen Gebäude.

Ei_Electronics_Funkvernetzung_Grafik.jpg

Werden die einzelnen Melder fachmännisch miteinander verbunden, gibt es im Alarmfall größtmöglichen Schutz. (Bild: Ei Electronics)

Einer für alle, alle für einen!
Das Prinzip der Funkwarnmelder ist simpel aber effektiv: Löst ein Melder Alarm aus, leitet er das Signal an alle Melder in seiner Nähe weiter. Diese wiederum wiederholen das Signal und geben es ihrerseits an die angrenzenden Melder weiter. Mithilfe dieses Repeater-Prinzips ist eine flächendeckende Alarmierung möglich.

Dabei ist es egal, ob es sich um Rauch-, Wärme- oder Kohlenmonoxidwarnmelder handelt. Im Funknetzwerk sprechen alle dieselbe Sprache und verstehen einander. Es gilt der Leitspruch der Musketiere: „Einer für alle, alle für einen!“ So tief kann Opa in seinem Lieblingssessel gar nicht eingenickt sein – wenn einer der Melder auslöst, ist's vorbei mit dem Mittagsschläfchen. Dann wird's laut, denn alle Geräte im Netzwerk schlagen Alarm. Unüberhörbar, da bleibt mit Sicherheit nichts unbemerkt. Genau das ist der Grund, warum funkvernetzte Systeme auch für Kindergärten oder Einrichtung des betreuten Wohnens ein großes Thema sind.

In Zeiten, in denen Menschen immer älter werden und so lang wie möglich mobil und selbstständig bleiben möchten, wird auf Sicherheit größter Wert gelegt. Eine multifunktionale Fernbedienung, der so genannte Alarm-Controller, macht die Bedienung noch einfacher und komfortabler. Damit können Warnmelder ferngesteuert werden – ohne, dass das außer Reichweite montierte Gerät selbst bedient werden muss.

Ei_Electronics_Ei450_CMYK_300dpi.jpg

Eine einfache bedienbare Fernsteuerung sorgt für Komfort. (Bild: Ei Electronics)

Qualität bedeutet Sicherheit
Bei der Systemauswahl spielen die Zuverlässigkeit der Produkte und der professionelle Aufbau des Funknetzwerks eine entscheidende Rolle. Obwohl es prinzipiell möglich ist, ein einfaches Netzwerk selbst einzurichten, empfiehlt es sich, hier den Fachmann ran zu lassen. Er kennt die gesetzlichen Vorschriften und wählt die Produkte aus, die besonders gut geeignet sind. Für komplexere Anwendungen oder eine Einbindung in bereits vorhandene Systeme der Gebäudesystemtechnik, ist unbedingt ein Profi zu konsultieren. Der weiß, wo die Melder normgerecht platziert werden müssen und garantiert dafür, dass alles auch richtig funktioniert.

Als verantwortungsbewusster Markenhersteller setzt Ei Electronics nicht nur auf hohe Produktqualität, sondern stellt mit seinen TÜV-zertifizierten Fachkraft-Schulungen für Elektrotechniker auch die Qualität der Installationsleistung sicher. Auf www.rauchmelder-montieren.at findet man zertifizierter Rauchwarnmelder-Fachkräfte aus ganz Österreich.

Mehr Infos über Produkte und Funkzubehör gibt's hier.

Wohnungsbrand Simulation

0 Kommentare


Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

anmelden registrieren